generiert von Sloganizer

Mittwoch, 14. Juni 2006

What's a Nice Girl Like You Doing in a Place Like This? (USA 1963, Martin Scorsese)

Nicht ganz so gut wie der kürzlich vorgestellte The big shave ist "What's a Nice Girl Like You Doing in a Place Like This?". Dafür ist dies deutlich amüsanter und beweist eindrucksvoll das frühe Talent des heutigen Starregisseurs.

/>

und falls das Abspielen direkt im Blog nicht geht, hier auch ein Link

Videotheke: 29. Mai - 13. Juni

Es ist mal wieder Zeit für ein kleines Update von neuen Kurzfilmen, die sich in der Videotheke finden, dem wunderschönen Videoblog, bei dem ich auch als poste:

The big shave (USA 1967, Martin Scorsese) -> siehe auch hier
3 x Peter Greenaway: Lumière et compagnie / Windows / H is for house
How to kiss (USA 1989, Bill Plympton)
Towers Open Fire (Großbritannien 1963, Antony Balch / William S. Burroughs)

Fünf Animationskurzfilme von Gobelins

HIER gibt es fünf Animationskurzfilme der französischen Animationsschule "Gobelins, l'école de l'image", die auf jeden Fall einen Blick wert sind!

entdeckt via twitch

Mise-en-abyme (Deutschland 2006, Björn Last)

„Mise en abyme bezeichnet eine dem Spiel im Spiel des Dramas entsprechende Technik der Rahmenerzählung, bei der eine bzw. die gerahmte Binnenerzählung selbstreflexiv Widerspiegelung der (Rahmen-)Haupthandlung oder eines Teils derselben ist und diese wie zwischen zwei Spiegeln stehend unendlich fortsetzen kann.“ (wikipedia.de)


Wer sich diesen kurzen Text aus der wikipedia durchliest, bekommt vielleicht schon einen Eindruck, worum es in Björn Lasts (www.mitternachtskino.de) Kurzfilm „Mise-en-abyme“ geht. Bei einem Filmdreh verspätet sich die Hauptdarstellerin, worauf hin der Hauptdarsteller abspringt. Sowieso läuft alles drunter und drüber. Aber zum Glück findet sich im bisher gedrehten Material eine Sequenz, in welcher ein junger Mann seinem Freund von seinen Schauspielträumen erzählt. Schnell wird zurückgespult und so ist der neue Hauptdarsteller gefunden.

„Die Kamera lügt 24 Mal in der Sekunde“ hat Brian de Palma gesagt und dieses Zitat findet sich am Anfang von „Mise-en-abyme“ wieder. Es ist Programm in diesem Film, denn die Kamera lügt durchweg und ist dabei doch ehrlich wie selten in einem Film (schließlich sagte Godard: „Film ist Wahrheit: 24 mal in der Sekunde“). Der in „Mise-en-abyme“ stattfindende Filmdreh wird gezeigt und dokumentiert, und ist doch der Filmdreh selbst. Der Drehbuchautor sitzt da und schreibt was gerade passiert, Regisseur Björn Last improvisiert mittendrin eine Szene, eine andere Szene fehlt, in einer weiteren sitzt man sich auf Stühlen gegenüber und redet (auch optisch) aneinander vorbei und der Filmkritiker verreist schon einmal das Gesamtwerk. Auf amüsante Weise wird der ganze Prozess des Amateurfilmens beleuchtet, holprige Darstellerleistungen werden zum Vorteil des Films genutzt.

So ist „Mise-en-abyme“ ein skurriles, aber wundervolles, sich inszenatorisch und inhaltlich sehr stark von der Masse abhebendes kleines Kunstwerk, dem an dieser Stelle ganz herzlich gewünscht wird, dass es bei ein paar Festivals das richtige Publikum findet.

Regie: Björn Last
Drehbuch: Björn Last
Kamera: Christian Hüning
Schnitt: Christian Grundey, Björn Last

Darsteller: Nadine Steinbach, Klaus Frevert, Steven Sonntag, Suntje Freier, Björn Beermann, Florian Kollin, Marco Koch, Markus Ecke, Mirco Hölling, Elmar Podlasly, Sebastian Rosner, Björn Last, Felix Hildebrand, Philipp Homann


imdb

Archiv

Juni 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
12
13
15
16
17
18
19
20
21
24
25
26
27
29
30
 
 
 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Status

Online seit 4123 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 25. Nov, 17:23

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB


Blog Intern
Cartoons
DVD
Frühwerke bekannter Regisseure
Internet
Kino
Klassiker
Kritiken
Off Topic
Oscars 2007
Preise
TV
Videotheke - Das Video Blog
warum dieses blog
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren